Seite drucken

Argumente

Wer sich intensiv mit dem vegetarischen Lebensstil befasst, den wird zwangsläufig auch die Frage nach den Tierrechten, nachhaltiger Lebensweise und fairen Handel beschäftigen. Letztlich wird sich im Hinblick auf die Tierrechte auch die Frage nach einem möglichst veganen Leben stellen.

Es gibt kein einziges Argument FÜR Fleischkonsum, das nicht entkräftbar wäre.
Dafür Hunderte DAGEGEN:
- Fleischerzeugung verbraucht bis zu zehnmal soviel pflanzliches Material, wie wenn Planzen direkt gegessen werden.
- Tiernahrung: Das Soja stammt zu fast 100% aus sog. Dritte-Welt-Ländern, mit der Folge der Abholzung des Regenwaldes. Die heimische Landwirtschaft wird zerstört, die Bauern haben kein Land mehr für den Eigenbedarf anzubauen. Die Folge ist Hunger.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://anstaendigessen.de/warum

Ethik und Theologie

Schopenhauer sagt: „Mitleid ist die Grundlage der Moral.“ „Wer heute eine Scheibe Fleischwurst auf dem Brötchen hat, kann ziemlich sicher sein: Dem Schwein, aus dem sie gemacht ist, wurden im Alter von vier Tagen ohne Betäubung die Hoden abgeschnitten, damit sein Fleisch später schmeckt. Auch wird ihm der Ferkelzüchter wahrscheinlich die Eckzähne abgeschliffen und mit …

Seite anzeigen »

Globale Folgen

Durchschnittsverzehr von Fleisch Nach Angaben des Statistisches Bundesamtes (2013) verzehrte jeder deutsche Bürger im Jahr 2009 im Durchschnitt 88,2 Kilo Fleisch (im Vergleich: 37,2 Kilo im Jahr 1950) Somit isst der Durchschnittsdeutsche in seinem Leben 1094 Tiere: 46 Schweine, 4 Kühe und Kälber, 4 Schafe, 12 Gänse, 37 Enten, 46 Truthähne und 945 Hühner (noch …

Seite anzeigen »